design

Geschichte der Düfte

Die frühesten Beweise von der Existenz des Menschen reichen ca. 2.5 bis 3 Mill. Jahre zurück. Aus dieser Zeit stammen nur Knochen und Spuren, aber keine Gegenstände. In der Altsteinzeit, ca. 50'000 Jahre vor unsere Zeitwende beginnt der Mensch zu denken und sich selbst bewusst zu werden; Zeichen von Kreativität tauchen auf. 30'000 Jahre vor unserer Zeitwende entstehen Formen der Bildhauerei und die ersten rudimentären weiblichen Statuen. Auf Felsabbildungen tauchen neben Menschen, Tieren und Gegenständen auch Blumen auf, die für den prähistorischen Menschen sicher die ersten natürlichen Parfüms darstellen. 25'000 bis 30'000 vor Christus finden sich auf Wandmalereien in der Grotte von Altamira und Lascaux auch Pflanzen als Schmuck und Duftquellen.
Aber erst aus der Mittelsteinzeit (10'000 v.Chr.) und Jungsteinzeit (5'000 v.Chr.) sind ausreichende Zeugnisse vorhanden unter anderem über Behältnisse von Medizin, Steine, Mörser und Gefässe. Die darauf folgende Bronze- und Eisenzeit (5000 – 1000 v.Chr.) hat uns eine grosse Anzahl von Keramikgefässen hinterlassen, die darauf hindeuten, dass diese höchstwahrscheinlich zur Aufbewahrung von duftenden Ölen und Medizin dienten.

Destillationsapparat aus Terrakotta im Museum
von Taxila, Pakistan.
Erst durch die Forschungsreise von Paolo Rovesti konnte
das Destillationsgerät genau bestimmt und ins richtige Licht gerückt werden.
Es ist in das 3. Jahrtausend vor unserer Zeitwende datiert. Folglich muss vor 5000 Jahren ein Volk gelebt haben,
das die Kunst der Destillation, der wichtigsten Grundlage der modernen Chemie, beherrschte.

Im Industal (westliches Pakistan) in Taxila befindet sich im Museum ein Destilliergerät aus der mittleren Steinzeit (ca. 3000 J. v.Chr.), das ist auch die Periode der alten Induskulturen. Dieser Kultur ist das Verfahren zu verdanken, dass die Trennung von flüchtigen Duftsubstanzen von den festen ermöglicht. Über den Zweck und die Funktion des Apparats von Taxila besteht kein Zweifel. Wäre die Induskultur nicht auf so tragische Weise plötzlich untergegangen, wäre die Destillation als chemisch-technischer Vorgang nicht in Vergessenheit geraten, bis 4000 Jahre später die Araber wieder darauf gestossen sind.